Die Mecklenburgische Seenplatte

Die Mecklenburgische Seenplatte erstreckt sich auf ein Gebiet von 6014,4 km². Die Mecklenburgische Seenplatte  ist eine seenreiche Jungmoränenlandschaft im Nordosten Deutschlands, die sich in einem nach Südosten gebogenen, rund 240 km langen und nur um 30 km breiten Streifen vom Ostrand Lübecks über Schwerin, das Großseengebiet um den Müritzsee und das Kleinseengebiet um Neustrelitz bis Eberswalde erstreckt. Das Mecklenburger Seenland gehört neben der Masurischen Seenplatte und der Pommerschen Seenplatte zu den drei großen Seengebieten südlich der Ostsee.

Die Seenplatte ist Teil des Nördlichen Landrückens. Sie geht zurück auf ein riesiges glaziales Gebiet und ist im Verlauf der Weichsel-Kaltzeit vor etwa 18.000 bis 15.000 Jahren im Rücklaufen des Inlandeises sowie danach in den Urstromtälern und Sandern des Pommerschen Stadiums entstanden.

Charakteristisch für diese Landschaft sind die leichten Hügel, große Wälder und die vielen Seen. Große Gebiete sind Naturschutzgebiete und Rückzugsräume seltener Tiere und Pflanzen. Vorsichtig wird dieses Gebiet zunehmend auch touristisch erschlossen. Von der Seeluster Bucht südlich von Plau am See aus startet das Wasserflugzeug, dreht dann nach Norden und fliegt entlang des Petersdorfer Sees in Richtung Malchow. Dabei wird die Autobahn Rostock-Berlin überflogen.

Malchow ist eine Kleinstadt im Süden von Mecklenburg-Vorpommern im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Seit 2005 trägt sie den Titel Luftkurort und seit 2011 den offiziellen Namenszusatz „Inselstadt“.Auf einer Insel im Malchower See erbaut, wurde Malchow 1147 erstmals schriftlich erwähnt und erhielt am 14. März 1235 von Fürst Nikolaus I. von Werle das Schwerinsche Stadtrecht. Bereits im Jahre 955 soll Otto der Große hier eine entscheidende Schlacht gegen die Wenden geführt haben. 1298 wurde Alt-Malchow Standort des Nonnenklosters von Röbel. Reste dieses Klosters kann man noch deutlich aus der Luft erkennen.

Nachdem die Häuser der Insel innerhalb von nur 30 Jahren zweimal abgebrannt waren, wurde die Stadt ab 1721 auf das Festland hin erweitert. Die Stadt war mit dem östlichen Ufer bis zu ihrer Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg mit einer Holzbrücke verbunden. Für die Wiederherstellung fehlte das Geld. Zwischen 1724 und 1846 gab es einen Fährdienst. Dieser wurde zwischen 1844 und 1846 durch einen Erddamm ersetzt.

Weiter geht es zum Fleesen See. Vom Fleesen See aus hat man einen herrlichen Blick auf die Müritz, Deutschlands zweitgrößten Binnensee nach dem Bodensee.

Auf dem Rückflug fliegt das Wasserflugzeug an dem Ort Plau am See vorbei. Der Eelde Kanal mündet hier in den Plauer See. Wassersportler haben so die Möglichkeit von hier aus den Schweriner See oder die Elbe zu erreichen, d.h. man kann bequem mit dem Boot von Hamburg aus über die Elbe,  den Eelde Kanal und die kleinen Kanäle, die die Mecklenburger Seen miteinander verbinden, bis nach Berlin fahren.  Die Landung erfolgt dann wieder vor dem Seehotel Falk in der Seeluster Bucht.

Gutscheine und Tickets können Sie ONLINE oder direkt an der Wasserflugstation in Sonwik buchen .

Die Wasserflugstation Sonwik ist von Freitag bis Sonntag, von 10-18 Uhr geöffnet.

Jederzeit auf Anfrage.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap

© Baltic Seaplane GmbH 2017


Anrufen

E-Mail

Anfahrt